Training

Die Lohmühle: Schwimm-Eldorado im Sommer 2018

24 Aug , 2018  

Nennen wir es eine glückliche Fügung: mit der Schließung des Itzehoer Schwimmbades für die Sommersaison, kam ein wunderbar warmer Sommer ins Land. Bereits im Mai war es möglich die lauschigen Temperaturen der Lohmühle zum ausgiebigen Schwimmtraining zu nutzen. Und dies nicht nur wie üblich an den Freitagen sondern auch Dienstags. Viele haben auf das Kachelnzählen in diesem Sommer verzichtet, zu einladend das Wasser des Mühlenteiches in Hohenlockstedt.

Wer nun glaubte sich aufgrund der heißen Temperaturen mit einem vermehrten Pflanzenbewuchs plagen zu müssen, der irrte gewaltig. Im Laufe des Juni klärte sich die Sicht im Wasser so, dass wir unsere Füße unter uns sehen konnten. Ein Novum. So lange die Berichterstatterin dort schwimmt, hat sie solch klares Wasser noch nicht erlebt. Ein glücklicher Umstand, der sicherlich auch unseren Gästen während unseres vereinseigenen Triathlons, Anfang Juli, begeistert haben dürfte.

Auch Gewitterneigungen gab es so gut wie keine, so dass dieses Einwirken außer Acht gelassen werden konnte.

Es versammelten sich regelmäßig rund 10 bis 20 Schwimmer zum Training. Masters und Jugend gemischt und motiviert nicht nur Strecke zu machen, sondern auch temporeich zu trainieren. In den Monaten Juni und Juli wurde Freitags nach Trainingsplan geschwommen. Nicht immer ganz so beliebt die Sprints, die Uta regelmäßig in den Plan einfließen ließ. Doch schön zu betrachten, wie die Lohmühle auch außerhalb von Wettkämpfen zum Kochen gebracht wurde. Für den einen oder anderen mit der Freude verbunden gleich im Anschluss an den Sprint noch per Rutschpartie von der Badeinsel wieder ins Wasser zu gelangen. Spaß muss eben auch sein!

Viel Mühe machten sich die Athleten vor allem im Juni mit dem Training des Landganges. Für manch einen eine Herausforderung schon im ersten Teil des Wettkampfes, wenn das Schwimmen unterbrochen werden muss zum kurzen Umrunden einer an Land gesteckten Fahne. Das anschließende zügige Schwimmen bringt oftmals Luftnot mit sich, die auch schon mal in Panik versetzen kann. Auf jeden Fall ist die Sache dann nicht mehr rund und es bedarf ein wenig der Zeit der Besinnung. Fest steht jedoch, dass wenn man es zuvor geübt hat, man gefasst ist auf diese Situation und ihr gut begegnen kann.

So hatten wir viel Spaß als wir immer und immer wieder den Strand erstürmten und den Handlauf umrundeten. Dankenswerterweise hatte Andreas B. oft im richtigen Augenblick seine Kamera zur Hand und dokumentierte eindrucksvoll diese Seite unseres Trainings.

Ganz langsam neigt sich nun die Wettkampfsaison der Triathleten dem Ende zu. Der Hoffnung auf warmes Wasser in der Halle muss noch ein wenig Aufschub gewährt werden. So bleibt vielleicht auch im September noch die Freude darüber, die Lohmühle für ausgiebiges Schwimmen zu nutzen und so dem Sommer 2018 mit seinen heißen Temperaturen drei dicke Daumen zu widmen.

Weitere Bilder gibt es hier.

Uta
Fotos: Andreas Bünz



Comments are closed.