Wettkampf

Hamburg Marathon bei Schmuddelwetter

16 May , 2019  

Am Sonntag machten wir uns auf den Weg zum Halbmarathon nach Hamburg. Um 6.00 Uhr ging es los. Wer sonntags freiwillig um 4.30 aufsteht, um ein paar Stunden später bei Dauerregen und 8 Grad an den Start zu gehen um 21 km zu laufen, muss schon ein wenig verrückt sein und für sein Hobby brennen. Und das tun wir ohne Zweifel – immer mit jeder Menge Humor im Gepäck. Humor ist sozusagen unsere vierte Disziplin ;-)

Um 8.25 Uhr erfolgte der Startschuss und die Masse setzte sich in Bewegung. Wir mittendrin. Erwartungsgemäß setzte sich Sven ziemlich schnell von uns ab, wir folgten ihm jeder in seinem Tempo. Die Straßen waren bereits gut mit begeisterten Zuschauern gefüllt. Auch wenn wir nur den „kleinen Marathon“ liefen, wurden wir bejubelt wie die Großen. Das sorgte für Gänsehautfeeling pur und die gute Stimmung trug uns von Kilometer zu Kilometer. Das war auch gut so, denn auf den letzten beiden Kilometern ging es für norddeutsche Verhältnisse und 19 km in den Beinen noch mal ziemlich bergan, was irgendwie schmerzte. Egal, wir kämpften uns durch und erreichten alle unter zwei Stunden das Ziel. Mission erfüllt. Hamburg, wir kommen wieder! Dann hoffentlich bei Sonnenschein.

Aber wir waren nicht die einzigen SCI-Triathleten an diesem Tag. Sven Eckhoff wagte sich auf die ganze Marathonstrecke und kam nach 3:48,21h ausgepowert aber glücklich ins Ziel. Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung. Karsten, Philip, Tarje und Thilo waren mit dem Rad unterwegs. Nicht weil sie sich in der Disziplin geirrt hatten, sondern weil sie die Spitzenläufer betreuten und ihnen alle 5 km die persönliche Verpflegung reichten. Auch sie litten unter dem Regen und den kühlen Temperaturen, aber wir Triathleten stecken das mit einem Lächeln weg. Dabei sein ist alles ;-)



Comments are closed.